page :: Rechner-Pool  
Allgemein 
- Startseite
- Aktuelles
- Mitarbeiter
- Publikationen
- Dissertationen
- Kooperationen
Forschung 
- Forschungsprofil
- RP/ Digitalisierung
- Produktentwicklung
- Projekte

- Forschungsportal
- DMS
Lehre 
- Studentenportal
- PC-Pool
- His/LSF
- Themen für Projekt-
   und Abschlussarbeiten
- Bachelor
- Master
- Schüler/Abi-Praktika
- Praktikum & Jobs
Kolloquien  
- 2016
- 2015
- 2014
- 2013
- 2011
- 2010
Links 
- Institut
- Fakultät
- Universität
- Magdeburg
Sonstiges 
- Kontakt/ Impressum...
- Anreisebeschreibung

Mitarbeiter 
login:
password:
status:[ gast ]
PC-Pool des IMK-KT    

PC-Pool des IMK-KT (Konstruktionsraum)


Der IMK-KT PC-Pool besteht seit dem Wintersemester 2006 (Pool1); der zweite
Pool seit WS 2011 (Umzug Uni Halle, IFME). Seit WS2011 nutzen wir die Räume zusammen mit FMB/IFME.


Die Zeichenräume sollen es den Studenten an unserem LS IMK-KT + LMT und IFME ermöglichen ihre CAD-Konstruktionen, Simulationen bei Belegaufgaben aus LVs usw. wahlweise auch bei uns vor Ort per CAD/FEM fertigzustellen bzw., wenn notwendig, Internet-Recherchen dafür bzw. im Zuge einer möglichen HiWi-Tätigkeit durchzuführen. Ebenso soll der Student-Zugriff auf die IMKDB-Datenbank möglich sein (derzeit zum Down/Upload und Status anzeigen von Aufgaben + Nachrichten ; später sollen z.B. interaktive SC/MC -Übungskurse durchgeführt werden).

Wer alles "traditionell" per Zeichenbrett machen will...; dafür existieren auch noch einige Zeichenmaschinen in unserem Konstruktionsraum K017...

Bitte macht in dem Räumen keinen "Unfug". Es werden, wie mittlerweile in anderen Rechnerpools auch üblich, die Bilder der Überwachungskameras aufgezeichnet. Die Überwachung erfolgt >>ausschießlich<< zum Zwecke der Abwehr und Verfolgung bzw. Beweissicherung strafrechtlich relevanter Handlungen (siehe UNIMD-Verwaltungshandbuch Abschnitt 6.2).

    aktuelle Raumbelegungpläne der Konstruktionsräume (univis):
Außerhalb der Seminarzeiten können diese Räume benutzt werden. Der Raumzutritt
erfolgt über ein automatisches Schließsystem per KT-Nutzerkarte UND/ODER per
Studentenausweis (Strichcode auf diesem):
  • Hinweise zum Türzugangsystem



  • Hardware-Ausstattung

      Pool-1

        • 20 CAD-Rechner (Athlon64, 3800+, 2G RAM, OpenGL-Grafikkarte, DVD-Laufwerk, 19" TFT)
        • NetzPlotter HP-DesignJet110+/Color (für CAD-Zeichnungen bis zu einem Format A1)
        • NetzPlotter HP-DesignJet600 (für CAD-Zeichnungen bis zu einem Format A1)
        • HP-LaserJET 4250N für A4 (nur für Stücklisten und Zeichnungen!)
        • Megapixel-Überwachnungskamera (AXIS)
        • GB-Switch (Cisco 3560G)
        • Foto-Handhelbelschere für Nachschneiden der Rollenausdrucke (wenn Format falsch gewählt bzw. A3 seite)
        • Türzugangsystem für Studenten (über Ethernet+Datenbank)

        Die Rechner haben jeweils vorn (extra Klappe) einen USB-Port, wo man "seinen" Memory-Stick anstecken kann. Rechner Nr.20 (das ist PC, wenn man reinkommt, ganz rechts vorn) hat auch für den Notfall (falls der USB-Stick nicht will oder dergleichen) einen CD/RW-Brenner (kein DVD!). Diskettenlaufwerke sind keine mehr eingebaut ;-).


      Pool-2 (Seminarraum)

        • 24 CAD-Rechner (Athlon64X2, 4500+, 2G RAM, OpenGL-Grafikkarte, DVD-Laufwerk, 19" TFT)
        • Megapixel-Überwachnungskamera
        • 48 port Cisco-Switch
        • Leinwand und einfacher Projektor
        • Türzugangsystem für Studenten (über Ethernet+Datenbank)






    Software Server

  • Betriebssystem Linux-Debian (OS)
  • VLAN-Routing
  • motion (automatische Bilderkennung/auswertung)
  • Samba (File- und Domainserver für PC-Pool)
  • SQL-Accountverwaltung über imkdb (u.a. für automatische Nutzerkarten)
  • automatisches Druck-Managment über imkdb (Druck/Plotter-Credits) *geplant*


  • Softwareausstattung der Client-Rechner

    OS
    • WindowsXP/Pro x64 64bit (Pool-1), WindowsXP/Pro 32bit (Pool-2)
    CAD OfficeTools
    • Sophos Virenscanner; kommerziell
    • FireFox / Mozilla, Freeware
    • FreePDF, GhostScript
    • Adobe-Acrobat-Reader (kommerziell, free-Version)
    • PowerParts (nur für Lehre; Dank an TraceParts GmbH für die Unterstützung )
    • FreePDF - Drucken von PDF-Files (über Ghostscript)
    • Matlab2010 bzw. 2011a&Simulink , Studentenversion
    • AutoDesk Invendor Viewer (free), nur Pool-1
    • Inkscape - Open-Source-Vektorgrafikeditor
    • MCAD15, PTC (Student)
    • PaintNET - Open-Source-Zeichenprogramm

     

    Wenn es der Nutzer wünscht: Man kann selber die Windows-Umgebung (in seinem Profile) komplett auf englisch umstellen (bei Gaststudenten sinnvoll; nur im Pool-1!).


    Anmeldung und wichtige Hinweise zur Nutzung

    Die Anmeldung erfolgt über den induviduellen Studentenaccount aus der IMK-Studentendatenbank. Dafür wird die jeweilige Matrikelnummer (nicht der Namen!) und das zugehörige Passwort (siehe Nutzerkarte) in der DB benötigt. Die Anmeldung erfolgt normalerweise immer an der Domain "imkstud" (bitte notfalls unter "optionen" am Windows-Login-Fenster auswählen, falls das zuvor von jemanden verstellt wurde...). Durch den Domainlogin ist eine Anmeldung an jedem Rechner des Pools gleichberechtig möglich. Es stehen somit immer nutzerabhänig die gleichen Daten/Einstellungen zur Verfügung, egal wo man angemeldet ist.


    für die imkstud-Zone:

    Die Freischaltung der Accounte erfolgt "normalerweise" über den/die Dozenten/Tutor. Er/Sie legt fest welche Studenten eine Nutzerkarte haben und wie lange diese gültig sein soll. Die Vergabe von Accounts erfolgt "nach außen hin" semesterweise an Einzelpersonen (die Freigabe erfolgt als Block in der Studentendatenbank, die die Einzelnutzerkarten "managt"). Der Student selbst kann die Gültigkeit seiner Nutzerkarte zum entspr,. Institut unter "Nutzerkarte" in der Datenbank "nachschlagen". Nach Ablauf der Gültigkeit werden die Nutzerdaten auf studserv selbst verständlich "nicht sofort" gelöscht (es wird nur der Account deaktiviert), sondern noch 12 Monate aufgehoben (falls der Student diese doch noch braucht....; bzw. er kann diese auch selber im Rechnerpool zuvor sofort löschen). Nach dieser 2-Semester "nicht-freigeschaltet-Zeit" werden diese alten ungenutzten Nutzerhomes/Profiles automatisch gelöscht.
    Der Account wird automatisch aus der IMKDB generiert und dem PDC bereitgestellt. Zu beachten: Eine Passwort-Änderung ist nur über die Datenbank möglich. Diese wird somit auch erst im Rechner-Pool nach bis zu max. 6h wirksam!.

    Nach dem Login steht automatisch das Netz-Laufwerk "H:" und "S:" zur Verfügung:
      H: das private Home-Laufwerk; nur der jeweilige Student hat hier Zugriff. Man sollte wichtige Daten auch nur hier speichern. Volumenlimit je Studenten (mit Profile) sind 200Mbyte. Der Home-Pfad wird automatisch 1x wöchentlich gebackup und liegt auf RAID; nur hier sollten also die Nutzerdaten liegen!
      S: Scatch - dient dem Datenaustausch zwischen Studenten der Domain ; es gelten hier keine Limits (alle zusammen 35G). Alle Studenten der Domain können das scatch-LW lesen, aber nur der Eigentüer (der das Dir/File angelegt hat) darf seine Pfade wieder löschen. Das Scratch-Laufwerk wird, wenn Platzmangel, zyklisch automatisch gelöscht; ebenso wird das Laufwerk nicht gebackupt (bitte also auf "S:" keine wichtigen Daten ablegen!).
    Ebenso im wöchentlichen Backup sind selbstverständlich alle Domain-Nutzer-Profile enthalten. In diesen sollte der Student aber keine großen Datenmengen ablegen (der Login / Logout-Prozeß bei der Windows-Anmeldung dauert sonst immer recht lange; WIndows-Technik :-) ). "Eigene Dateien" ist notfalls mit einem Pfad auf dem laufwerk "h:" zu verbinden (Windows braucht dann nicht mehr bei jedem Login alle Files hin-/herkopieren). Bitte auf eine korrekte Abmeldung achten. Nur dann speichtert Windows das aktuelle Nutzerprofil auf dem Server. Wenn zuvor ein "Crash" passierte bitte als erstes auf dem selben PC wieder anmelden (dann nimmt Windows die Profile-Daten aus dem lokalen Cache und kopiert diese bei der Abmeldung auf den Server "rüber").


    Bitte keine Daten auf lokalen Festplatten ablegen! Es wird bei Problemen mit einem Client einfach die entspr. HD von einem HD-Image "zurückgespielt", womit dann auch alle lokal gespeicherten Daten weg sind!

    Für Web: Wenn möglich bitte das installierte Firefox/Mozilla benutzen (man kann hier auch als Nutzer "seine" Plugins nachinstallieren); der IE (zwar installiert) ist immer so eine Sache (Security, W3C-konform)... :)


    Bilder zum PC_Pool-Login (falls es hiermit wieder ein Problem geben sollte)


    Wichtig: Audio-Ausgabe und Kabel rausstecken (PC-Pool1)

    Bitte laßt die Kabel so wie diese stecken und legt bitte nicht wieder die TFTs "rum", um das Audiokabel rauszuziehen (mehere haben davon schon dicke Kratzer auf dem Display bekommen)

    Bitte nur folgendes:

  • Sound läßt sich im Windows mit der Audioausgabe (Windows-Zubehör) laut- und leise stellen bzw. stumm schalten
  • an der Tastatur gibt es einen extra "Mute"-Button (stummschalten; Taste ist oben in den extra Knöpfen)
  • am Monitor geht das notfalls auch mit der "up" und "down" Taste laut bzw. leise für alle Ausgabe....


  • Solid Edge; SE

    Ist ein einfach zu bedienendes 3D-CAD-System (nur für Windows verfügbar).

    Features:

    • integriertes Modul für Blech- und Kunststoffe
    • assoziative Stücklisten
    • Volumenmodellierer auf Parasolidbasis
    • Modellierung: Bauteile, Bauteile im Zusammenbau
    • Ableitung normgerechter Zeichnungen und Detaillierung
    • Schnittstellen: DWG, DXF, DGN, IGES, Normteile, FEM, NC, Kinematik
    • Datenverwaltungsmodul
    Im Programm selbt ist unter "Hilfe", die recht ausführlich ist, auch ein umfangreicheres Lernprogramm zu finden, was die Einarbeitung im "Selbststudium" sehr erleichtern kann...

      Module:
      • Part (Teilemodellierung)
      • Sheet Metal (Blechteilmodellierung und Abwicklung)
      • Assembly (Zusammenbauten, Konstruktion im Zusammenbau)
      • Weldment (Umgebung zum Schweißen)
      • Draft (Erstellen einer technischen Zeichnung)
      • Engineering Reference (Erstellen und Berechnungen von: Zahnrädern, Federn, Nockenscheiben und Wellen)
      • FEMAP Express (FEM - Berechnungen)
      • Normteile (Verschraubungen)
      • Feature Recognizer (Formelementerkennung von Fremddaten)
      • Virtual Studio + (Erstellen von gerenderten Bildern)



    Solid Edge liegt als Campuslizenz für MB mit unbegrenztem Kopierrecht für nichtproduktive Nutzung vor. Die Software kann von allen Mitarbeitern und Studenten des MB der UNIMD kostenlos auf den eigenen Rechnern installiert werden. Windows 9x - Windows 2000 werden nicht mehr unterstützt. Berechtigte Studenten können die Installations-CDs über das LMI (Sekretärin) erhalten.

    Achtung: Es ist eine 32bit und eine 64bit-Version (nicht identisch!) für Studenten der FMB erhältlich.


    Creo Elements / Mechanica

    Es sind Versionen für alle "gänigen" Windows-Versionen (ab XP) verfügbar. Unsere Lizens ist nur für Lehre und Forschung.
    Linux wird nicht mehr untzerstützt.

    Features:

    • eindeutiges 3D-Volumenmodell
    • Durchgängigkeit der Daten von der Schnittdarstellung über die 2D-Zeichnung bis zum NC-Programm durch eine einheitliche Modell-Datenbank
    • Berechnungen der Modelleigenschaften wie Masse, Schwerpunkt,Widerstandsmomente, Oberfläche usw.
    • Änderungen in 2D werden sofort in 3D übernommen und umgekehrt
    • automatisches Mitführen der Konstruktionslogik
    • Kollisionsprüfungen
    • Erstellung der Modelle durch fertigungsorientierte Funktionen, wie Bohren, Fräsen, Phasen usw.
    • farbschattierte Darstellung des Modells
    • dynamischer Zoom, Pan und Drehen von Drahtmodellen und farbschattierten Modellen
    Wenn nötig: Auf dem Laufwerk "I:" unter "\ProE" ist das englische Handbuch (proe_wf_getting_started.pdf) zu finden.
    Wer ProE lieber auf englisch haben will (evtl. Gaststudenten..), kann in der Umgebung seines Profiles die "lang"-Variable auf "C" umsetzen (voreingestellt ist bei uns deutsch). Nach dem Relogin sollte ProE dann in englisch starten....


    powerPARTS

    Powerparts ist eine 2d/3D-CAD-Bilbiothek mit mehr als 100 Millionen Standard-Komponenten; viele sind lokal installiert; andere sind per Onlineregistrierung (formlos +frei) und "Click" aus der Lib downloadbar. Die Standardteile lassen sich in CAD-Systeme importieren ( Formate: DXF,STEP,SAT,IGES,VDA-FS,Me10; für CAD-Systeme: SolidEdge, SolidWorks, ACAD, ProE, Inventor, Mechanical Desktop, Catia, TopSolid, TurboCad), so daß man nicht jedes Standard-Teil neu zeichen muss ;-) Alle verfügbaren Kataloge von www.web2cad.de und www.traceparts.com sind im powerPARTS Baum verfügbar. Per Internet werden also fehlende Teile nachgeladen.

    Hinweis zur Benutzung im Rechnerpool (ein Windows/x64-Bug?!):
    Bitte unbedingt vor Start von Traceparts drauf achten, daß der Standard-Browser FireFox ist (also NICHT IE; MS stellt das immer schön auf IE zurück). Das 3D-JAVA-Applet crash't im IE7 leider mit aller Regelmäßigkeit (SEG-Fehler in der WIndows-secur32.dll). Auch mit älteren Java-versionen läuft es nicht. Ohne das Applet kann man aber leider auch das gewünschte Teil nicht speichern (da zuvor SEG-Fehler), ganz ohne Java (wenn deaktiviert) geht's aber auch nicht da dann der Knopf im IE fehlt;)

      Hilfen:
      • Wie stelle ich den Standard-Browser auf FF um?
      • Inhalt powerPARTs
      • Hinweise, Notes..:
        • man kann auch eine Großteil der Teile nach Anmeldung über die Webseite von zu Hause aus laden, ohne die Software installiert zu haben
        • je nach Format sind viele Standardteile oft gegen Änderungen geschützt; lassen sich also nur bedingt anpassen

    Lizens: Die Version ist nur für Lehrezwecke frei verfügbar.



    Link:


    interessante Links 

      Links:

      • students.autodesk.de - Portal von Autodesk für Design- und Engineering Studenten, bietet neben kostenlosen Downloads der neuesten Autodesk Software auch Lernprogramme, eine Konstruktions-Bibliothek, Tipps & Tricks u. a. m.


    LibreOffice / OpenOffice.org 

    OO ist mittlerweile ein nahezu vollwertiges und vor allem freies Office-Packet. Es ermöglicht uns u.a. das Erstellen der Stücklisten. Man kann auch MS-Office-Dokumente importieren oder Präsentationen erstellen und gar PDF (oder auch eine Flash-Päsentation für das Web) direkt "drucken".
    LibreOffice ist aus Namens-Unstimmigkeiten mit Oracle mit den freien Entwicklern nach der Sun-Übernahme aus dem freien Sourcecode von OO entstanden. Die meisten Entwickler sind zu dem neuen Projekt LibreOffice gewechelt, nachdem Oracle den Namen beim Kauf von Sun Microsystems übernommen hatte. Die neusten Entwicklungen fließen daher fast nur noch in das freie LibreOffice..



    matlab2010b/2011a 


    MATLAB&Simullink ist eine kommerzielle Software zur Lösung mathematischer Probleme und zur grafischen Darstellung der Ergebnisse.
    MATLAB dient primär der numerischen (zahlenmäßigen) Lösung von Problemen z.B. für numerische Simulation sowie Datenerfassung, Datenanalyse und -auswertung.

    Hinweis: In der Hilfe sind sehr viele Beispiele (Demos) zu finden, ebenso ein kleines Lernprogramm.

  • Link zum Hersteller (dort zu finden: Dokumentationen und Tutorials für Matlab und Simulink auch eine User-Community samt Newsgroup)


  • Drucken / Plotten; --- nur Pool-1 ---

    Bitte hier im PC-Pool KEINE umfangreiche Sachen wie Scripte, Handbücher oder dergleichen drucken. Auf den Rechnern ist ein PDF-Generator (Ghostscript und FreePDF bzw. openoffice) installiert. Hiermit lassen sich notfalls auch PDF-Dokumente für zu hause als File aus den Anwendungen heraus "drucken"....


    Wichtiger Hinweis:
    Der Plotter und Drucker ist **AUSSCHLIEßLICH** für techn. Zeichnungen und Stücklisten aus Belegen im Zuge der Seminare von LKT und LMT (Anwendung) *NICHT* für anderes ! Das Papier (Rolle für den Plotter bzw. AP einzelplatt für A4-Drucker: wenn dies alle ist, uns einfach informieren Geb10/Zi342; Papier und Toner wird also von uns gestellt.
    Bitte BITTE *****KEIN EINZELPLATT-PAPIER***** IN DEN PLOTTER EINLEGEN (da in der Regel der mitgebrachte Papiertyp nicht für HP-Tintenstahler geeignet ist (Oberfläche, Stärke usw.; Papier fuer Laser ist ungeeignet!!)


    Beim Plotten ist der Ausdruck auf SchwarzWeiss zu stellen ("Druck in Grautönen bzw. Strich) und vor dem Ausdruck ist die Seite zu justieren, daß mögl. wenig Papieabfall ist (Voransicht vom Plotter-Treiber einschalten!); d.h. also A3+A2 in Querformat.
    Der Plotter ist *NICHT* auszuschalten; bei jedem Startzyklus (automatische Reinigung) braucht der sonst je Patrone (hat 4 Stueck!) rund 0,5ml je Patrone (wenn man das 40x in Summe gemacht hat, sind die auch ohne Drucken "leer").


    Über das URZ (Formular (Antrag D)) sind auch Plots auf gestricheltem Papier,
    Einzelblatt und bis zu DIN-A0 möglich; siehe auch hinweise dazu hier (>>URZ)


    Auslastung Rechnerpool (Belegung; Pool1+2!)



    Anzahl der angemeldeten Nutzer im KT-Pool...


    Probleme, Kontakt


    Falls Probleme mit der HW oder den Accounts/Server (bzw. Verbrauchsmaterialien) auftreten:
      S.Runge, G10/342 (Tel: 12704); siehe auch Mitarbeiterseite




    Bitte Probleme/Fehler uns unverzüglich melden....



    ©2006 myCMS v0.1; page rendered: 0.04 seconds; 6516 PI since 06/01/31