page :: Bachelor  
Allgemein 
- Startseite
- Aktuelles
- Mitarbeiter
- Publikationen
- Dissertationen
- Kooperationen
Forschung 
- Forschungsprofil
- RP/ Digitalisierung
- Produktentwicklung
- Projekte

- Forschungsportal
- DMS
Lehre 
- Studentenportal
- PC-Pool
- His/LSF
- Themen für Projekt-
   und Abschlussarbeiten
- Bachelor
- Master
- Schüler/Abi-Praktika
- Praktikum & Jobs
Kolloquien  
- 2016
- 2015
- 2014
- 2013
- 2011
- 2010
Links 
- Institut
- Fakultät
- Universität
- Magdeburg
Sonstiges 
- Kontakt/ Impressum...
- Anreisebeschreibung

Mitarbeiter 
login:
password:
status:[ gast ]
Bachelor am IMK    

Bachelor Grundausbildung: Konstruktionslehre (I und II)

Zeitplan Konstruktionslehre:
  • KL I  - Wintersemester
  • KL II - Sommersemester
Das Modul Konstruktionslehre stellt hauptsächlich ein Grundlagenfach in der Ausbildung von Ingenieuren des Studienganges Maschinenbau dar. Die Konstruktionslehre steht in Wechselbeziehung zu anderen Lehrgebieten des Grundlagenstudiums und bildet zugleich die Basis für mehrere in den Folgesemestern verankerte Lehrgebiete. Das Lehrgebiet umfasst eine zweisemestrige Ausbildung.

Die Vorlesung vermittelt Wissen, technische Zusammenhänge, methodische Vorgehensweisen und Erfahrungen anhand praktischer Beispiele. Sie liefert in Verbindung mit der entsprechenden Fachliteratur und der Wissensvermittlung bzw. den Kenntnissen aus anderen Lehrgebieten (insbesondere Physik, Fertigungslehre, Technische Mechanik, Werkstofftechnik) die Basis für die Seminare und selbständig zu bearbeitende Aufgabenstellungen. Konstruktive Aufgaben sind stets komplexe Aufgaben. Ihre Lösung erfordert ein intensives Selbststudium der technischen Grundlagen und ist auch sehr zeitaufwendig.
Neben der Wissensvermittlung dient das Lehrgebiet - insbesondere die Seminare - auch der Ausprägung von Fertigkeiten und Fähigkeiten bei der Wissensanwendung, der norm- und fertigungsgerechten Darstellung und der konstruktiven Entwicklung technischer Gebilde. Durch die selbständige Bearbeitung der Übungs- und Belegaufgaben muss jeder Student seinen eigenen Beitrag zum Erwerb dieser Fähigkeiten und Fertigkeit leisten.
Bewusst wird dabei auf das manuelle Erstellen der Zeichnungen orientiert, weil auf diese Weise die Ausprägung der Fähigkeiten zur Anfertigung normgerechter Zeichnungen und der Fertigkeiten in der Handhabung klassischer Arbeitsmittel am intensivsten erfolgt. Die konstruktive Grundausbildung wird im 3.Semester mit dem Lehrgebiet Maschinenelemente fortgesetzt.


Arbeitsmaterialien

In den Übungen des Grundstudiums werden Zeichenaufgaben bearbeitet. Um daran teilnehmen zu können, werden folgende Materialien benötigt:

  • 2 Druckbleistifte (0,35 und 0,5 mm)
  • Radiergummi
  • Zirkel
  • 2 Dreiecke (90°/45°/ 45° und 90°/ 60°/ 30°)
  • Winkelmesser
  • Lineal
  • Radien bzw. Kreisschablone
  • Unliniertes Papier mit Schriftfeld (siehe Vorlagen)


  • Zeichnungsvorlagen

    idOrdner-NameBeschreibungPasswortFile(s)
    53 Solid Edge 20 Rahmenfür SE20, Formate A1|2|3|4 (DIN7200)-4
    38 Zeichnungsrahmenfür Belege-2
    47 Zeichnungsrahmen DIN7200 - ALT!!!für SE19-3


    Bachelor Grundausbildung: Konstruktionselemente I (Wintersemester)

    Das Modul Konstruktionselemente I wird im Wintersemester vermittelt. Der Umfang beträgt zwei Wochenstunden Vorlesung und zwei Wochenstunden Seminar/ Übung.

    Die Vorlesung vermittelt Wissen, Zusammenhänge, methodische Vorgehensweisen und Erfahrungen. In Verbindung mit der entsprechenden Fachliteratur und den Kenntnissen aus anderen Fachgebieten (z.B. Höherer Mathematik, Physik, Technischer Mechanik, Werkstofftechnik und Fertigungstechnik) ist damit die Basis für Seminare/ Übungen und die anzufertigenden Belegarbeiten gegeben. Konstruktive Aufgaben sind stets komplexe Aufgaben. Ihre Lösung erfordert demzufolge ein intensives Studium der technischen Grundlagen und ist auch sehr zeitaufwendig. Aus dem Seminarablaufplan ist zu ersehen, dass in der Vorlesung behandelte Stoffkomplexe durch Aufgaben ergänzt und dadurch offene Fragen geklärt werden.

    Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Ausprägung von Fertigkeiten und Fähigkeiten bei der Wissensanwendung, bei der Erarbeitung von fertigungsgerechten Lösungen und bei deren normegrechter zeichnerischer Darstellung. Durch die selbständige Bearbeitung von Belegaufgaben muss jeder Student seinen eigenen Beitrag zum Erwerb dieser Fähigkeiten und Fertigkeiten leisten. Die Studenten haben die Möglichkeit, die Übungen mit CAD abzuarbeiten und sich die notwendigen Fähigkeiten anzueignen.


    Bachelor Vertiefung Produktentwicklung: Konstruktionstechnik (Sommersemester)

    Das Modul Konstruktionstechnik wird im Sommersemester vermittelt. Der Umfang beträgt zwei Wochenstunden Vorlesung und eine Wochenstunde Seminar/ Übung; diese(s) wird 14-tägig als zweistündige Lehrveranstaltung durchgeführt. Die Vorlesung vermittelt Vorgehensweisen als Wegweiser und Orientierungshilfe beim Konstruieren, erläutert Methoden zur Ausführung und zeigt die Anwendung von Hilfsmitteln und Werkzeugen.


    Bacherlor Vertiefung Produktentwicklung: Angewandte Produktentwicklung und Industriedesign (Sommersemester)

    Die Veranstaltung wird als Ringvorlesung im Sommersemester durchgeführt. Der Umfang beträgt zwei Wochenstunden Vorlesung und eine Wochenstunde Seminar/ Übung. Die Vorlesung vermittelt Vorgehensweisen im Produktionsentwicklungs- und Konstruktionsprozess, erläutert Methoden zur Ausführung und zeigt die Anwendung von Hilfsmitteln und Werkzeugen.



    ©2006 myCMS v0.1; page rendered: 0.03 seconds; 6498 PI since 06/01/31